Die Konferenz der Vögel

Habiballah of Sava ca. 1610 [Public domain], via Wikimedia Commons

Die Konferenz der Vögel oder die Rede der Vögel (persisch: منطق الطیر, Manṭiq-uṭ-Ṭayr, auch bekannt als مقامات الطیور Maqāmāt-uṭ-Ṭuyūr; 1177) ist ein berühmtes literarisches Meisterwerk der persischen Literatur, allgemein als Attar von Nishapur bekannt. Der arabischsprachige Titel stammt direkt aus dem Koran, 27:16, in dem, wie es gesagt wird, Sulayman (Solomon) und Dāwūd (David) die Sprache oder die Sprache der Vögel (manṭiq al- ṭayr) gelehrt wurde.

In dem Gedicht versammeln sich die Vögel der Welt um zu entscheiden, wer ihr Souverän sein soll, da sie keinen haben. Der Wiedehopf, der weiseste von allen, schlägt vor den legendären Simorgh zu finden. Der Wiedehopf führt die Vögel an, von denen jeder eine menschliche Schwäche darstellt, die die Menschheit daran hindert die Erleuchtung zu erlangen.

Der Wiedehopf sagt den Vögeln, dass sie sieben Täler durchqueren müssen, um die Wohnstätte von Simorgh zu erreichen. Diese Täler sind wie folgt:

  1. Das Tal des Verlangens (Talab), wo der Wanderer damit beginnt, alle Dogmen, Glauben und Unglaube beiseite zu schieben.
  2. Das Tal der Liebe (Eshq), wo die Vernunft der Liebe wegen aufgegeben wird.
  3. Das Tal der Erkenntnis (Marifat), wo weltliches Wissen völlig nutzlos wird.
  4. Das Tal der Selbstgenügsamkeit (Istighnah), wo alle Wünsche und Bindungen an die Welt aufgegeben werden. Was als „Realität“ angenommen wird, verschwindet hier.
  5. Das Tal der Einheit mit Gott (Tawheed), wo der Wanderer erkennt, dass alles verbunden ist und dass der Geliebte über alles hinaus geht, einschließlich Harmonie, Vielfalt und Ewigkeit.
  6. Das Tal der Bestürzung (Hayrat), wo der Wanderer fasziniert von der Schönheit des Geliebten verblüfft ist und voller Ehrfurcht feststellt, dass er oder sie nie etwas gesehen oder verstanden hat.
  7. Das Tal der Auflösung, der Verschmelzung mit Gott (Fuqur und Fana), wo das Selbst im Universum verschwindet und der Wanderer zeitlos wird und sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft existiert.

Übersetzt von der Darstellung im englischen Wikipedia https://en.wikipedia.org/wiki/The_Conference_of_the_Birds

Im größeren Zusammenhang erzählt Attar dem Leser meisterhaft viele didaktische Kurzgeschichten in faszinierendem poetischen Stil.
Als sie endlich im Land von Simorgh ankommen sind nur noch dreißig Vögel übrig. Alles, was sie sehen, ist die Spiegelung der dreißig Vögel in einem See, aber nicht den mythischen Simorgh. Es ist die Sufi-Lehre, dass Gott nicht äußerlich oder vom Universum getrennt ist, sondern ist die Gesamtheit der Existenz darstellt. Die dreißig Vögel, die den Simorgh suchen, erkennen das Simorgh ist nichts weiter als ihre transzendente Totalität darstellt. Wenn die Vögel die Wahrheit erkennen, erreichen sie den Seinszustand Baqa (Subsistenz), der seinen Sitz auf dem Berg Qaf hat.

Sehr nette Umsetzung der Geschichte als Trickfilm

Sehr schöner Experimentalfilm auf Deutsch zum Thema